17.09.2012

Rezension: Blutsbande


Titel: Blutsbande
Original: A perfect Blood
Autor: Kim Harrison
Verlag: Heyne
Preis: 14,99€
Reihe: Ja, hier handelt es sich um den 10. Band der Rachel-Morgan Reihe

Ich danke dem Heyne Verlag ganz, ganz herzlich für dieses Rezensionsexemplar!
Da dies der 10. Band einer Reihe ist, sind in dieser viele, wirklich viele, Spoiler enthalten. Ich kann jedem nur empfehlen diese Reihe selber zu lesen, und sich ein eigenes Bild zumachen.
Ab jetzt: Lesen auf eigene Gefahr!!!

Cover:
Ja, ähm, also...
Ich muss zugeben, dass die Cover nicht die schönsten sind. Oder die hübschesten. Aber dafür sind sie gruselig. Irgendwie. Ich habe ja die ganze Reihe (bis jetzt) im Regal stehen, und die Augen auf den Buchrücken, 10 mal? Schon gruselig.
Trotzdem finde ich die Cover eigentlich sehr gelungen. Sie passen irgendwie zu den Büchern und deren Inhalt. Fragt mich nicht warum, aber ich finde die Cover echt toll und auf jeden Fall besser als die amerikanische Originalvariante.

Klappentext:
Ihr Name: Rachel Morgan
Ihr Job: Kopfgeldjägerin
Ihre Aufgabe: Auf den nächtlichen Straßen von Cincinnati Vampire, Hexen und andere finstere Kreaturen zu Strecke zu bringen.
Ihr Problem: Sie hat selbst eine düstere Vergangenheit...

Handlung:
Rachel ist deprimiert. Sie hat keine Bürgerrechte, keinen Führerschein und auch keine Aufträge mehr. Dafür wird sie von der I.S. Verdächtigt, dämonenartige Verbrechen zu begehen, weil sie ja schließlich der einzige bekannte Dämon auf dieser Seite der Linien ist. Super, oder? Und dann wird sie beauftragt eben diese dämonenartige Morde aufzuklären. Zusammen mit der I.S. und dem FIB, was die Sache nicht unbedingt einfacher macht. Schnell findet Rachel heraus, dass nicht Dämonen diese Morde begangen haben, sondern eine radikale Gruppe von Menschen, die übernatürliche Wesen hassen und sie von der Erde tilgen wollen. Wie wollen sie das machen? Mit Flüchen, die sie mit Hilfe von Dämonenblut aktiviert werden. Wie wollen sie an dieses Dämonenblut heran kommen? In dem sie Hexen verwandeln. Wer vereinfacht diese Sache? Rachel mit ihrem dämonischem Blut. Schließlich wird Rachel gefangen genommen, aber da sie noch immer von den Kraftlinien abgeschnitten ist, weil sie das silberne und verzauberte Armband von Trent trägt. Wie durch ein Wunder kann sie entkommen, und beschließt die Menschen dieser Gruppe zu jagen, bis sie sie gefunden hat, und ihnen alles, was sie den Hexen angetan haben, zurück zu zahlen...

Meine Meinung:
Rachel ist in diesem Teil der Reihe gebrochener als sonst. Ihr fehlt ein wenig ihres normalen Kampfgeistes. Und sie will sich aber auch gleichzeitig nicht mehr nur auf ihre Freunde verlassen. Außerdem fürchtet sie sich vor den Sachen, die sie durch ihr Dämonenerbe anrichten kann. Deshalb behält sie auch Trents Armband an. Trotzdem bleibt Rachel auf ihre eigene Weise stark, und gerade die Verbrechen, die an den Hexen begangen werden, geben ihr neue Kraft. Sie lernt, dass sie sich ihren Ängsten stellen muss, egal wie schrecklich sie ihr vorkommen mögen. Rachel versteht, dass sie sich nicht weiter verstecken kann. Lustig, sarkastisch, vorlaut, ängstlich. Als das ist Rachel in diesem Band, und obwohl sie ein wenig mehr im Selbstmitleid schwelgt also sonst, passt das, nach allem, was ihr passiert ist, auch gut zu ihr. Und dann ist da auch noch die Verwirrung wegen Trenton Kalamack. Um sie zu retten, hat er sie geküsst, und jetzt... Rachel muss schon zugeben, dass sie Trant heiß findet, aber sie ist sich noch nicht ganz sicher ob sie ihm vollkommen vertrauen kann. Ich mochte Rachel genau so sehr wie in den vorherigen Romanen. Sie hat so viele unterschiedliche Charakterzüge, dass sie unglaublich realitätsnah wirkt.

Ivy ist Rachels beste und sehr vampirische Freundin, die große Bindungsprobleme, verursacht von ihren früheren Meistervampir Piscarry, hat. Sie ist mürrisch, launisch, hungrig und mit all den anderen positiven und negativen Vampireigenschaften ausgestattet. Sie liebt Rachel über alles. Sie beschützt Rachel und hat auch sonst einen großen Beschützerinstink. Noch dazu ist sie unglaublich sexy, bisexuell und generell sehr aufgeschlossen. Ihre Freunde und ihre Lieben bedeuten ihr alles, und sie würde sich für die umbringen. Ich mag auch Ivy, selbst wenn sie manchmal etwas übertreibt. Trotzdem ist sie einfach nur cool.

Jenks ist Rachel bester Freund und Partner, und ein 10 cm großer Pixie. Er ist lustig, flucht schlimmer als ein Seemann, hat seine Frau verloren und über 50 Kinder, deren Namen alle mit J beginnen, zu erziehen. Er hilft Rachel bei Runs, indem er auskundschaftet und ihren Arsch rettet. Trotz seiner mehr als geringen Größe ist Jenks ein ernst zu nehmender Gegner, da er sehr mutig und aufopfernd ist. Er schwenkt sein Schwert mit Präzision und hilft Rachel in allen Situationen, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Trotzdem ist er verbittert und nicht mehr so lebenslustig wie früher. Ich mag auch Jenks sehr gerne, und seinen Sprüche („Hier ist es kälter, als zwischen Tinks Titten!“) sind amüsant, lustig und unheimlich derb.

Glenn, ist ein Detectiv bei der FIB und mit Ivy zusammen. Er ist freundlich, aber bestimmt und eigentlich sehr offen. Er ist ein Mensch, noch dazu auch einer der wenigen, die nach dem Wandel noch Tomaten essen. Er hilft Rachel gerne und nimmt sie ernst, doch manchmal nervt sie ihn, weil sie sehr gerne Tatorte verunreinigt. Glenn ist eine tolle Figur, die den, ansonsten ziemlich verrückten Charakteren, etwas mehr Sicherheit gibt.

Trenton A. Kalamack ist ein Elf mit okkupierten Ohren. Er ist ein Geschäftsmann, ehemaliger Politiker, Drogenbaron und illegaler Genetiker. Auf jeden Fall ist er ziemlich beschäftigt, nicht zuletzt damit, Rachel zu nerven, sie zu jagen oder sie für irgendwelche gefährlichen Jobs zu engagieren. Trotzdem ist er eigentlich ziemlich nett, zumindest wenn er seine weichen Momente hat. Er mag Rachel ganz gerne, arbeitet gerne mit ihr zusammen, und rettet ihr mehrmals das Leben. Außerdem ist er aufopfernder Vater, kluger Geschäftsmann und ein ganz passabler Wirker der wilden Magie (Elfenmagie). Trent ist eine super Figur. Geheimnisvoll, spannend, lustig, interessant, und anscheinend unglaublich heiß. Ich muss zugeben, dass ich ihn einfach nur liebe. Er ist, neben Rachel, meine Lieblingsfigur in den Büchern. Und ich wünsche mir ein Happy-End für die beiden.

Wayde ist ein Werwolf, der in diesem Teil Rachels Bodygard ist. Er hat viele Tattoos und seine Schwester ist die Drummerin bei Rachels Vater. Wayde ist ein sehr genauer Bodygard, der Rachel nicht gerne aus den Augen lässt, aber auch freundlich ist und gut kochen kann. Außerdem muss er ziemlich heiß sein. Ich fand Wayde interessant, aber im Grunde genommen ist er nur eine Randfigur.

Al ist ein Dämon und Rachels Lehrer. Er ist heimtückisch, betrügerisch, aber auch freundlich und lustig. Außerdem findet er Rachel extrem heiß. Er ist fies, böse und gemein. Aber ich mag Al. Auch wenn er in diesem Buch nicht oft vor kommt, hoffe ich doch, dass sich das im nächsten Teil wieder ändert.

Die Handlung ist sehr durchdacht. Es gibt eine Haupthandlung, die sich durch das ganze Buch zieht, und immer wieder Überraschungen bereit hält, aber es gibt auch Nebenhandlungen, die kompliziert sind. Die Handlung in diesem Buch ist einfach nur super. Am Anfang baut sich alles ziemlich langsam auf, und dann beginnt es Schlag auf Schlag zu gehen. Und wer (wie ich) dafür stimmt, das Rachel und Trent am Ende zusammen kommen sollen, wird in diesem Buch auch etwas befriedigt... ich will nur sagen: Trent würde sich für sie ermorden lassen, und Al denkt schon, das die beiden in die Kiste hüpfen. Also eine, wie immer, sehr gute Handlung, die gut zusammen gestrickt ist.

Der Schreibstil ist einfach nur der Hammer. Ich liebe Kim Harrisons Schreibstil. Es macht so viel Spaß diese Bücher zu lesen, was daran liegt, dass die Beschreibungen so super passen. Sowohl Rachel Gefühle und Verwirrungen, als auch die Umgebung werden so passend und toll beschrieben, dass man das Buch schon alleine wegen dem Schreibstil lesen sollte.

Fazit:
Wieder ein sehr gelungener Teil der Rachel Morgan Reihe. Ich vergebe hier den Platinstatus. Ein super gelungenes Buch, bei dem es nur ein Manko gibt: Es hat nur 600 Seiten! Bitte, bitte, bitte. Ich will mehr davon und warte schon sehnsüchtig auf den 11. Teil!


Kommentare:

  1. Das Buch habe ich auch gestern beendet.. ich lieeeeebe es <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann die Buchreihe wirklich einfach nur empfehlen ;) Ich freue mich, dass sie dir auch so gut gefällt!
      Oh man, ich liebe Trent einfach nur ♥♥♥

      LG
      Hannah

      Löschen
    2. Er ist aber auch wirklich der Hammer *gg*
      Die Blut-Reihe ist meine absolute Lieblingsreihe, bisher waren alle Bücher traumhaft schön :-))

      Löschen
    3. Ich finde auch alle Bücher toll ♥
      Ich könnte sie immer wieder lesen ;)

      Den ersten Teil habe ich schon... 8 mal gelesen xD Aber Blutdämon ist am besten. Ein Roadtrip mit Trent! Kann es besser werden? Und der Kuss ♥♥♥♥♥♥♥

      Löschen