09.04.2012

Rezension: Touched





Titel: Touched - Der Preis der Unsterblickeit
Autor: Corinne Jackson
Verlag: Thienemann Verlag
Preis: 16,95€
Reihe: Ja, im Oktober erschient schon der 2. Teil

Cover:
Hardcover mit Schutzumschlag. Aufgedruckt ist ein Mädchen in Profilansicht, auf einem roten Hintergrund. rechts befindet sich ein dunkelrot umrissener Schmetterling und am Hals des Mädchen ranken sich wie Licht wirkende verschnörkelte Ranken empor.
Ich finde das Cover wirklich hübsch, weswegen ich mir das Buch auch unbedingt ansehen musste. Ein ansprechendes Cover, dass auch zur Story passt.

Handlung:
Wie ein feuriger Blitzschlag ... ... fühlt es sich an, als Asher in Remys Leben tritt. Doch sich ihm zu nähern, bedeutet tödliche Gefahr. Funken sprühen, wenn sie sich berühren, und diese machtvolle Energie ist kaum zu bändigen. Aber Remy will nichts mehr riskieren, zu lange hat sie gelitten unter ihrem gewalttätigen Stiefvater und der Feigheit ihrer Mutter, deren Schmerzen sie immer wieder auf sich nahm. Denn Remy verfügt über eine einzigartige Fähigkeit: Sie kann Menschen durch Berührung heilen. Im friedvollen Maine, wo ihr leiblicher Vater mit seiner neuen Familie lebt, will sie endlich ein normales Leben führen. Doch kann sie ihrem Schicksal entrinnen? Kann sie Asher entkommen?

Meine Meinung:
Ich weiß wirklich nicht wo ich anfangen soll mit Meckern...
Beginnen wir mal bei der gesamten Handlung, auch wenn ich die eigentlich eher zum Schluss mache. Hier ist sie der schlechteste Punkt des ganzen Buches, denn sie ist praktisch geklaut. Ich konnte ganze Sätze finden, die genau so in anderen Büchern stehen. Nichts gegen Inspiration, aber etwas gegen stures kopieren. Die Story wirkt abgekupfert, aber seht selbst: Ein braunhaariges Mädchen kommt in eine neue Kleinstadt, sie verliebt sich in den unnahbaren Jungen, mit dem sie auch nicht zusammen sein kann. Außerdem hat der Junge auch noch einen extremen Beschützerinstinkt.  Na, kommt euch das bekannt vor?
Dafür muss ich jedoch die Figuren loben. Remy ist genau nach meinem Geschmack: Sie ist zynisch und abgehärtet, sie ist tough, aber kann auch einfühlsam sein und lässt sich auf ihre Freunde ein, sie hilft ihren Freunden. Ich mochte sie wirklich, auch wenn Jackson ziemlich auf den Mitleidsfaktor setzte: Es wird ungefähr jede 5 Seite erwähnt, dass der neue Mann ihrer Mutter sie immer geschlagen hat. So wirkt es oft, als ob man die Hauptperson mögen soll, was dann wiederum einfach nur gekünstelt rüber kommt.
Dann gibt es da den geheimnisvollen Fremden, mit einer eifersüchtigen Schwester und einem Bruder, der jedem Mädchen das Herz bricht, wie auch der geheimnisvolle Fremde selber. Asher ist eine im Grunde genommen sehr sympathische Figur, doch auch er wirkt irgendwie geklaut, wie eine Mischung aus Edward aus der Biss-Serie und Adrian aus der Vampire-Academy-Serie. Eigentlich ziemlich prickelnd, aber es wirkt eben so abgekupfert.
Auch die Nebenfiguren wirken sehr klischeehaft. So ist die Halbschwester von Remy die besorgte Schwester und so weiter.
Das einzig wirklich positive des Buches ist der Schreibstil von Corrine Jackson. Er wirkt locker und flockig, so wie ich es im Grunde genommen mag.

Fazit:
Kein gutes Buch, aber auch nicht ein wirklich schlechtes. Wer die Biss-Reihe mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Ich finde es nicht so toll, aber ich ringe mich mal zu 3 von 5 Bissen durch.


Kommentare:

  1. Schon wieder eine mittelmäßige Rezi!! Und ich wollte es unbedingt wegen dem Cover , tja das hab ich jetzt davon :/

    Würde mich über einen Gegenbesuch freuen

    LG
    Weisselilie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich wollte es auch, weil das Cover echt schön ist und es sich ja auch vom Inhalt her nicht schlecht anhört, aber es ist wirklich kein gutes Buch.

      Klar, ich guck gleich mal vorbei ;)

      Löschen