02.07.2012

Rezension: Hex Hall 2





Titel: Hex Hall – Dunkle Magie
Original: Demonglass
Autor: Rachel Hawkins
Verlag: Egmont LYX
Preis: 9,95€
Reihe: Ja, es gibt einen Vorhergänger – Hex Hall – Wilder Zauber, und einen Nachfolgeband: Hex Hall – Demonenbann.

Cover:
Paperback
Ich finde das Cover... nennen wir es interessant. Es ist keines dieser Muss-ich-unbedingt-im-Regal-stehen-haben-Cover, aber es ist auch nicht direkt ein Nur-wegen-dem-Inhalt-Buch. Das Cover an sich ist ziemlich gut gestaltet, nur hätte es mir gereicht, wenn man den Hintergrund mit den magischen Blitzen und Punkten gehabt hätte. Ich finde das Gesicht darauf nciht sehr schön, zumal es eindeutig überschminkt ist – zumindest an den Wangen. Aber ansonsten ist das Cover schon ansehbar.

Klappentext:
Nachdem Sophie erfahren hat, dass sie ein Dämonen ist, reist sie nach London zu ihrem Vater. Dort hofft sie den gutaussehenden Archer vergessen zu können, der ganz Hex Hall verraten hat. Doch bei einem Angriff der Dämonenjäger, taucht Archer unerwartet auf, und Sophie muss feststellen, dass sie trotz allem noch Gefühle für ihn hegt...

Handlung:
Seit secht Monaten wartet Sophie nun darauf, dass ihr Vater aus London anreist und sie zur ihrer bevorstehenden Entmachtung abholt. Und dann kommt er endlich – und verbietet ihr doch tatsächlich die Entmachtung! Erst soll sie versuchen mit ihren dämonischen Kräften umzugehen, und den gesamten Sommer bei ihrem vater in England verbringen. Zähneknirschend stimmt Sophie zu, aber nur unter der Bedingung, dass Jenna mitkommt. Bei dieser Gelegenheit, nimmt ihr Vater auch noch Cal – den Hausmeister von Hecate Hall – mit, der, wie sich herrausstellt, Sophies Verlobter ist. In England angekommen, residieren die vier aber gar nicht in London, sondern Kilometerweit davon entfernt! Gut, das Anwesen ist riesig, aber dafür gehörte es auch der Familie, die Sophies Urgroßmutter zu einem Dämon machten. Und dann der noch größere Schock: Auf dem Anwesen laufen gleich noch zwei weitere Dämonen herum. Als wäre das noch nicht genug für einen Sommer, werden Sophie, Jenna und die beiden Dämonen, bei einem heimlichen besuch in London, von dem Auge angegriffen, und Sophie von Archer geschnappt. Er will sie vor Gefahr warnen, und lässt sie wieder gehen, doch versucht er sie immer wieder zu kontaktieren. Sogar auf ihrer Geburtstagsparty erscheint er, verkleidet als Kellner. Dabei wollte Sophie doch nur ein: Archer vergessen. Dazu kommen ein paar Mordanschläge auf Sophies Leben, durchgedrehte Dämonen und ein weiterer Angriff des Auges und das Chaos ist perfekt...

Meine Meinung:
Sophie zeigt sich auch hier wieder von ihrer besten und bissigsten Seite. Im Allgemeinen nimmt sie alles ziemlich locker. Gut, sie will kein Dämon sein, aber dann kann man sie irgendwie schon verstehen, weil da ja auch immer noch die Gefahr besteht auszurasten und einen geliebten Menschen zu töten, so wie es einst ihre Großmutter tat. Doch in diesem Roman ist Sophie auch erwachsener. Sie lässt sich von keinem mehr Belügen und pocht immer darauf die Wahrheit zu erfahren. Sie zeigt, dass auch sie Verantwortung übernehmen kann und sich um das Leben der anderen sorgt. Trotzdem bleibt sie die alte bissige Sophie, die immer einen neunmalklugen Spruch bereit hat, auch wenn wir hier erfahren, von wem sie ihren Sarkasmus geerbt hat. Nähmlich von ihrem Vater. Auch erfahren wir, und sophie selber, mehr über ihr Dämonenerbe und über eine Möglichkeit es zu kontrollieren ohne eine Entmachtung vollziehen zu müssen. Sophie ist immernoch eine tolle Protagonistin, die einem zeigt wie der Hase läuft. Ich liebe ihre wunderbaren Kommentare und ihre überraschende Fähigkeit in gefährlichen Situationen gekonnt kühl zu reagieren, doch sie ist auch noch immer sehr in Archer verliebt und mekrt überhaupt nicht, dass auch Cal sie sehr mag. Dem leser fällt dies dafür sehr schnell auf, und so habe zumindest ich mich dabei erwischt, wie ich das Buch angeschrien habe. Aber Alles in Allem führt Sophie wieder gekonnt durch ihre Abenteuer und büßt keine ihrer positiven Attribüte ein, dafür aber einige ihrer Negativen und zeigt somit, dass sie sich entwickeln kann.

Über Archer erfahren wir in diesem Buch endlich mal mehr. Er erzählt uns seine Lebensgeschichte und öffnet sich Sophie ein wenig, auch wenn er noch immer der perfekte Partner für Sophie ist, da auch er Haare auf den Zähnen hat. Trotzdem büßt er einige seiner Sympathiepunkte bei mir ein, weil er nunmal zum Auge gehört und auch erzählt, dass das, was er in Hex Hall war nur gespielt war. Er ist also nicht wirklich nett und lustig und super toll. Eher ein gemeiner Lügner, Mörder und Dieb. Aber trotzdem ist er wahnsinnig in Sophie verliebt. Ich fand gut, dass er in diesem Buch etwas mehr Tiefe bekommt, ohne dass es eine zu abrupte Änderung ist. Man versteht seine Beweggründe auch, vorallem, da sein Leben nie leicht war. Man versteht eben beide Seiten: Warum er dem Auge hilft, und warum er den Prodigien helfen will.

Jenna ist undbleibt unsere alte Jenna. Nein, eigentlich nicht. Sie wird selbstbewusster und offnener, was nicht zuletzt daran liegt, dass ihre große Liebe vorbei kommt. Jenna hilft Sophie wo sie nur kann und ist eine verdammt gute Freundin, auch wenn die beiden ihren ersten streit haben und Jenna nie mahr nach Hecate Hall zurück will. Jenna will ein vampirisches Leben leben, was man auch sehr gut verstehen kann. Jenna zeigt sich hier von ihrer tiefsinnigen, lustigen, aufgeweckten, gefühlvollen und vorallem pinken Seite und ich habe sie schon ins Herz geschlossen. Jenna ist eine meiner am meisten geliebten Roman-Freundinnen.

Über Cal muss ich sagen: Bäh, bäh. Ich habe recht gehabt. Unterhalten sich Cal und Sophie im ersten Teil noch nur 2 oder 3 Mal so sprechen sie hier oft mit einander und für Sopjie ist Cal auch ein guter Freund geworden, aber eben nur das: Ein Freund. Für Cal ist Sophie eindeutig mehr. Cal ist ein sehr verschwiegener Mensch, der seine Emotionen selten zeigt, und deshalb Sophie auch nur sehr unterschwellig klar macht, dass er sie mag. Aber er kann auch über Sophies Witze lachen und gibt dem ganzen Buch etwas Ruhe. Er offen für andere und auch sehr mutig, wie sich vor allem gegen Ende des Buches zeigt. Ich mag Cal. Linzwischen sogar fast mehr als Archer, aber eben nur fast. Trotzdem ist Cal ein toller Charakter, und weil ich Blödian schon das Ende vom dritten Teil gelesen habe, bin ich jedes Mal traurig, wenn ich von Cal lese.

Zu guter letzt haben wir da noch Sophies Vater. James ist ein wahres Wechselbad der Gefühle. Mal ist er besorgt, und dann wieder ganz das Ratsoberhaupt. Mal ist er wütend, im anderen Moment hilft er Sophie schon wieder. Aber was er eindeutig hat ist Humor. Von ihm hat Sophie ihre Bissigkeit geerbt und er beheerscht eben diese wirklich sehr gut. Auch ist er einer der wenigen leute, die Sophies Witze wirklich mögen und nur an den witzigen Stellen lachen. Ich mochte Sophies Vater, vorallem, weil sich gerade am Ende zeigte, wie sehr seine Tochter liebt.

Die Handlung ist wieder toll durchdacht und wie gemacht für mich. Das ganze Buch ist spannend, erst, weil man wissen will, wie Sophie über ihre Entmachtung entscheidet, dann weil Archer auftaucht und dann, weil wilde Dämonen durch die Gegend laufen. Ich mag die Handlung in diesem Buch wirklich sehr, sie ist eine gelungene Fortsetzung des ersten Teils und kann sich sogar noch steigern. Auch das Ende ist sehr gut gemacht, auch wenn es mit vielen Geheimnissen endet. Ich würde euch sehr empfehlen euch gleich noch den Nachfolgeband zu holen, den eine größere Lücke würde zumindest mich verrückt machen.

Der Schreibstil bleibt wie gehabt sehr lustig und bissig, aber auch gefühlvoll und passend für eine nun schon siebzehnjährige. Sophies Kommentare zu bestimmten Situationen sind sehr erheiternd und Hawkins schafft es wirklich, Sophies Gefühle aus Papier zu bannen. Man fühlt sich, als würde man alles wirklich miterleben. Ich mag Hawkins Stil sehr.

Fazit:
Ich kann nur so viel sagen: Eine sehr gelungene Fortsetzung, die dem ersten Band alle Ehre bereitet. Ich vergebe wieder den wundervollen Platinstatus, weil sich die Charaktere noch verdichten, die Handlung immer spannend ist und der Biss nicht verloren geht.


Kommentare:

  1. Uuh ich liebe dein Titelbild! :)
    Bin gleich mal Leserin geworden.

    Schau doch auch mal bei mir vorbei.
    Würde mich freuen!:)

    Liebe Grüße Marigona <3
    http://meine-buecherwelten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ui, die Hex Hall-Reihe muss ich auch unbedingt noch lesen! Ist schon so lange auf meiner Wunschliste! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das solltest du unbedingt machen ;)
      Der Humor in der Reihe ist einfach köstluch :)
      Das Geld lohnt sich hier auf jeden Fall.

      LG
      Hannah

      Löschen
  3. Aaargh, ich muss HexHall auch mal lesen. ^^

    LG!
    Lydia

    AntwortenLöschen
  4. Huhu
    bin gerade über deinen Blog gestolpert.
    Ein sehr schöner Blog und tolle Rezis hast du hier.
    Bin sofort Leserin geworden.

    HeyHall hört sich sehr interessant an, ich denke das muss ich auch mal lesen.
    lg, dine
    http://dinchens-buecher-wunderwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe gerade den ersten Teil gelesen und bin mir nicht sicher, ob ich die weiteren Teile auch lesen soll.
    Deine Rezension hört sich aber so gut an, dass ich es doch sehr stark in Erwägung ziehe.
    Danke für die Rezension.

    Liebe Grüße
    Lyiane

    AntwortenLöschen
  6. This information is worth everyone's attention. How can I find out more?

    Also visit my web-site; zenmed's benefil review

    AntwortenLöschen